kleine grammatologie

nein,     das     steht      hier
nicht               geschrieben,
denn    ich   ahme    schrift
nur     nach    &    die     hat
nicht   a,   nicht   o   &   die
liest       sich       manchmal
so:    ich     gerinne     nicht
zu       text,       nein,       ich
gerinne    nicht    zu    text.
ich     verstolpre     meinen
einsatz,    ich    verholpre’s
abc,              bin               der
dinge      nicht       geläufig,
darum         schreib        ich
sie       hier       auf.       nein,
das     weht      hier     nicht
gestieben,                     nein,
das      reh      hat       nichts
gerieben,        nein,        das
lebt            hier,          nichts
gemieden,                        ich
gerinne    nicht    zu    text.


aus: Carolin Callies. schatullen & bredouillen. Gedichte.
Frankfurt am Main: Schöffling & Co., 2019.

Gedichtbände, zuletzt:
fünf sinne & nur ein besteckkasten. Gedichte. (2015)

Carolin Callies
Carolin Callies © Thommy Mardo

Carolin Callis | Geboren 1980 in Mannheim. Studium der Germanistik und Medien- sowie Kommunikationswissenschaften in Mannheim. Sie arbeitet als Moderatorin, Herausgeberin und Übersetzerin und veröffentlicht in Zeitschriften und Anthologien. Sie lebt in Ladenburg bei Heidelberg. Thaddäus-Troll-Preis 2015.

Die Gedichte von Carolin Callies unternehmen etwas ungeheuer Riskantes. Sie verlassen den bis in die Gegenwart festgefügten Kanon lyrischer Sujets – Natur, Liebe, diverse Reiseimpressio­nen – und machen den Körper zum Thema. Und nicht nur den Körper, sondern auch die höchst ambivalenten Gefühle dem Körper gegenüber, dem eigenen wie dem fremden.

                                                                                                                                  Richard Kämmerlings