Thomas Kunst

 

ICH DACHTE ERST, ICH HÄTTE MICH VERLESEN:
Gedichte endlich mal auf Deutschlandttour.
Die Stadien ausverkauft, als wären nur
Die neuen Spitzenkönner dagewesen.
Ich wußte aber, es ist ausgeschlossen,
In all die Städte gleichzeitig im Heli
Zu fliegen, zwischen Reudnitz und Neu-Delhi.
Es gab auch Festivals in Telz bei Zossen.
Die Dunkelzonen und verzweigten Gänge,
Das Delta filigraner Schotterschneisen,
Gewebefalten und Verwehungsscherben.
Bei Dichtern mit Niveau gibt es Gesänge.
Ich brauche nicht mehr in die Welt zu reisen,
Um endlich zu begreifen, daß die Alten -

aus: bisher unveröffentlicht

Gedichtbände, zuletzt:
Die Arbeiterin auf dem Eis. Gedichte und Briefe. (2013)
Legende vom Abholen. Gedichte. (2011)

www.thomaskunst.de


Thomas Kunst | Geboren 1965 in Stralsund. Er lebt in Leipzig und ist seit 1987 in der Deutschen Nationalbibliothek sowie als Schriftsteller und Musiker tätig. Meraner Lyrikpreis 2014. 


Mitunter verliert man sich […] in den sprachlichen Bildern und Beschreibungen von Thomas Kunst, allerdings immer auf wunderbare, auf angenehme Art und Weise. Die Gedichte bleiben bis zu einem gewissen Grad rätselhaft – und doch ist man zutiefst berührt, ja, begreift man ganz und gar die Emotion, die zwischen den Zeilen steht.

Martin Becker

Thomas Kunst
Thomas Kunst | © Mayjia Gille